Medikamentöse Behandlung

Manchmal bedarf es, zusätzlich zu einer Gesprächstherapie oder in selteneren Fällen auch davon losgelöst, der Ergänzung durch ein auf die Psyche wirkendes Medikament (Psychopharmakum).

Bei Bedarf besprechen wir die Möglichkeiten und Grenzen einer Medikation sowie die Ziele, die dadurch erreicht werden sollen. Nach notwendigen Voruntersuchungen (Blutabnahme, EKG, evtl. EEG), die durch Haus-/ oder Kinderarzt durchgeführt werden, folgt eine ausführliche Aufklärung durch mich. Nach Beginn der Medikamenteneinnahme können Verträglichkeit und Wirkung erst nach einiger Zeit beurteilt werden. In dieser Phase halten wir engen Kontakt und ich bin bei Rückfragen ansprechbar.

Mir ist grundlegend wichtig, den bewussten und individuell auf den Patienten abgestimmten Einsatz der Medikation engmaschig zu begleiten.

Die Behandlung mit Medikamenten erfolgt grundsätzlich nur übereinstimmend mit meinen professionellen und persönlichen Überzeugungen und frei von Beeinflussung Dritter (v.a. Pharmaunternehmen).